THE SHOW MUST GO WRONG

Ein katastrophaler Krimi zum Totlachen

Schweizer Erstaufführung

28. April - 3. Mai PREVIEWS - 50% Rabatt (Einheitspreis)
4. & 5. Mai VORPREMIEREN - 25% Rabatt
6. Mai PREMIERE
Sonntag jeweils 10% Rabatt

28. April bis 24. Juni
Mi - Sa 20 Uhr, So 17 Uhr
Dauer voraussichtlich: 2 Stunden 25 Minuten inkl. Pause
Sprache: Mundart & Hochdeutsch
Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Der Londoner West End-Hit, 2015 als Best New Comedy ausgezeichnet, kommt erstmals nach Zürich!

Eine Komödie von Jonathan Sayer, Henry Shields & Henry Lewis

Slapstick und gleichzeitig feinster britischer Humor, Monty Python lässt grüssen: Auf das Publikum wartet ein Riesenspass!

«Mord auf Schloss Haversham» heisst das Stück, das eine ambitionierte Laientheatertruppe aufführen will. Ein klassisches Kriminalstück in ländlicher Abgeschiedenheit mit familiären Verstrickungen, korrupten Polizeibeamten und loyal-verschwiegenen Dienern bei widrigen Wetterbedingungen. Doch bei der Aufführung geht einfach alles schief: Türen lassen sich nicht öffnen, Requisiten sind nicht an ihrem Platz, Dialoge laufen in der falschen Reihenfolge ab und SchauspielerInnen werden bewusstlos geschlagen.

So britisch steif das Krimi-Stück jedoch auch ist und wie gnadenlos die Auftritte der einzelnen AkteurInnen auch daneben gehen, das Wichtigste ist: Haltung bewahren und sich nur ja nichts anmerken lassen. The Show Must Go On!

Mit: Fabienne Louves/Tamara Cantieni, Eric Hättenschwiler, Flavio Dal Molin, Sabina Deutsch, Lavdrim Dzemailji, Peter Hottinger, Fabio Romano und Peter Zgraggen

Regie: Dominik Flaschka
Bühnenbild/Lichtdesign: Simon Schmidmeister
Kostüme: Kathrin Kündig Maske: Sandra Wartenberg
Regie-Assistenz: Britta Güntert
Bühnentechnik: John Schumacher, Mathias Kilga

Spielplan & Karten

Theaterkasse

Tel. +41 44 415 15 15

Di – Sa, 16 – 19 Uhr

Oktober bis März, zusätzlich:
Mi, Sa & So, 10 – 14 Uhr

Tages-/Abendkasse:
1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

ZVV-Ticket inklusive. Hin und Rückfahrt in der ZVV-Zone 110 sind im Eintrittsticket inbegriffen

Pressestimmen

«Ein Meisterwerk der Pannen.»

The Times

«Bauchkrämpfe vor Lachen.»

The New York Times

«Absolut urkomisch.»

The Daily Telegraph

«Slapstick vom Feinsten.»

Frankfurter Rundschau

«Wenn das kein Kult-Klassiker wird, ist die Theaterwelt nicht mehr zu retten.»

BILD